Dona Rosita oder Die Sprache der Blumen

von Federico García Lorca


mit: Ulrike Euen, Susanne Stein, Ellen Hellwig, Bernd-Michael Baier, Yves Hinrichs, Claudia Kraus, Daniela Keckeis, Caroline Junghanns, Muriel Wenger, Urs Rechn, Klaus Schleiff

Regie: Isabel Osthues
Bühne: Michael Böhler
Kostüme: Mona Ulrich
Musik: Patrick Schimanski

Premiere: 8. Mai 2010 - Theater Chemnitz

 

Doña Rosita ist verlobt, die Hochzeit naht. Doch plötzlich muss der Verlobte fort. Aber er will sein Eheversprechen einlösen. Rosita soll auf ihn warten, er will bald zurück kommen.

Und Rosita wartet. Im Haus ihrer Tante und ihres blumenzüchtenden Onkels. Bewerber halten um ihre Hand an; Mädchen kommen vorbei und sind neugierig auf dieses besondere Schicksal. Manche neidisch, viele spöttisch – alle kommentieren sie das Lieben und Hoffen von Rosita. Doch Rosita knickt nicht ein. Sie wartet. Und wartet. Und gibt die Hoffnung nicht auf, dass eines Tages ihre Liebe zu ihr zurückfindet.
Aber eines Tages kommt ein Brief, und alles bleibt ein Traum, über dem viele Jahre vergangen sind …

Dieses Stück ist Lorcas vielleicht bewegendstes, aber auch skurrilstes und komischstes. Der große andalusische Dichter erzählt die Geschichte der Rosita als glühend kühlen Bilderbogen voll szenischer Miniaturen und berührender Figurenportraits. Ein Plädoyer für das Leben, die Hoffnung und die Würde. Und nicht zuletzt ein großartiges Stück für das starke Frauenensemble des Schauspiels Chemnitz.

 

Text: Schauspiels Chemnitz
Fotos: Dieter Wuschanski