Richtfest

von Lutz Hübner

mit: Peter Pagel, Melanie Straub, Rita Feldmeier, Florian Schmidtke, Zora Klostermann, René Schwittay, Meike Finck, Janina Stopper, Friedemann Eckert, Wolfgang Vogler, Eddie Irle


Regie: Isabel Osthues
Bühne: Jeremias Böttcher
Kostüme: Mascha Schubert


Premiere: 17. Oktober 2014 / 19:30 Uhr
Termine: www.hansottotheater.de

 

Eine Baugemeinschaft ist so etwas wie ein großes Versprechen, wenn man sich nach dem Leben in Gemeinschaft sehnt, seine individuellen Ansprüche aber nicht aufgeben will. In einer Baugemeinschaft muss man sich nicht mehr vor dem Alter fürchten, und das Problem der Kinderbetreuung ist auch gelöst. Zehn Personen und ein Architekt finden sich zusammen, um gemeinsam das Traumhaus zu bauen, das jeder allein sich nicht leisten kann. Ein Haus, das den Kindheitstraum von Bullerbü mit der Utopie einer gelebten Solidargemeinschaft über Bildungs- und Einkommensgrenzen hinweg verbindet. Dieses Haus wird nicht weniger als der Aufbruch in ein neues Leben, in dem Geben und Nehmen aufrichtig Freude machen. Noch besser: Es wird eine ideale Vereinigung von Schönheit und Zweck, die auch Architekturstudenten mit Ehrfurcht erfüllt. Doch die ersten Unstimmigkeiten lassen nicht auf sich warten. Kein Problem, denn die basisdemokratische Diskussion unter gleichberechtigten Bauherren gehört selbstverständlich zur Vision dazu. Aber wie weit reicht die Solidarität, wenn die wirklichen Probleme des Lebens zwischen die Parteien treten? Was steht dann an erster Stelle: das Versprechen gemeinsamer Verantwortung oder nur die eigenen Interessen? Solange nicht einmal das Fundament steht, ist das Richtfest in weiter Ferne.

Die Zeit der großen Utopien ist vorbei. Zahlreiche Bürgerprojekte wollen die Welt zunächst im Kleinen besser machen. Aber früher oder später müssen sich alle Ideale der Realität stellen – um zu bestehen oder zu scheitern. In »Richtfest« bringt Lutz Hübner (»Frau Müller muss weg«) die Träume einer Baugemeinschaft zum Rotieren – eine mitreißende Komödie mit ein paar ziemlich spitzen Dornen.

 

Text: Hans Otto Theater, Potsdam

Fotos: HL Böhme

Pressestimmen

(...) Am Freitag war die Premiere dieses „Richtfest“ im Hans Otto Theater (HOT) zu erleben. Verantwortlich für das Komödien-Experiment ist Regisseurin Isabel Osthues, die schon Hübners „Frau Müller muss weg“ äußerst erfolgreich am HOT inszeniert hat. Und auch dieses Mal hat Isabel Osthues ein inszenatorisch-geschicktes Händchen bewiesen. Bester Garant dafür, dass „Richtfest“ ebenfalls zu einem Publikumsliebling werden könnte. (...) mehr

(Potsdamer Neuste Nachrichten, 20.10.2014 )